Wochenlang, es war kein Segen,
gab es täglich reichlich Regen.
Übers Ufer traten Flüsse
wegen starker Regengüsse.

Man fragte sich: „Muss das denn sein?
Wir brauchen auch mal Sonnenschein.“
Das Wetter wurde wieder gut,
nun aber plagte Sonnenglut.

Es war zu heiß ganz allgemein.
Man fragte sich: „Muss das denn sein?
Pflanzen können nicht mehr sprießen.
Wasser fehlt, wir müssen gießen.

Sicher wäre jetzt der Regen
für das trockne Land ein Segen.“
Was folgt daraus? Ob gut, ob schlecht,
das Wetter macht es keinem recht.